Depressionen können durch Konflikte im zwischenmenschlichen Bereich entstehen. Die tiefenpsychologische Therapie konzentriert sich auf diese Konflikte, die durch Ängste und Versagen hervorgerufen werden. Der Therapeut hilft in Gesprächen, die Probleme zu bearbeiten, wenn möglich zu lösen und das Verhaltensmuster zu verändern.

 

interpersonelle Psychotherapie

Die interpersonelle Psychotherapie ist ein speziell auf die Behandlung von depressiven Leiden zugeschnittenes Kurzzeitverfahren. Es basiert auf der Grundlage, dass sich Depressionen stets in einem psychosozialen und zwischenmenschlichen Kontext entwickeln. Extrem belastende Veränderungen der Lebenssituation können zum Auftreten depressiver Störungen führen und umgekehrt kann eine depressive Störung zur Auslösung zwischenmenschlicher Probleme führen. Das Verstehen und die Änderung dieses Zusammenhanges kann als ein entscheidender Faktor für die Prävention eines Rückfalls betrachtet werden.